Bildung und Kultur

Die Kultur zeigt sich in Virgen von vielerlei Seiten

Die relative Abgeschiedenheit und die starke Naturverbundenheit prägen den religiösen Glauben der Bevölkerung noch in der Gegenwart.

Die Kirche, der Kindergarten, die Schulen, die Erwachsenenbildung, die Bücherei, die Künstler und das Kunsthandwerk, die Vereine, die Tradition und das örtliche Brauchtum sind die wesentlichen Bestandteile der Kultur im Dorf.

Es gibt viele talentierte Menschen in Virgen, die mit ihren Kunstwerken einen wesentlichen Beitrag zur Volkskultur leisten. Die meisten bleiben jedoch außerhalb der Gemeinde weitgehend unbekannt.

Der Kreuzweg nach Obermauern - ein Kunstprojekt

Auf dem alten und viel begangenen Wallfahrtsweg führen 14 Stationskreuze zur bekannten Wallfahrtskirche "Maria Schnee" in Obermauern. Im Jahre 2007 wurden die alten Lärchenkreuze durch neue Stationen ersetzt: In vorbildlicher Gemeinschaftsarbeit gestalteten die Virger Holz- und Steinbildhauer Michael Fuetsch, Michael Lang, Alois Weiskopf und Virgil Fuetsch ein gelungenes Gesamtkunstwerk. 

In ihrer Ausführung gleichen sich die einzelnen Stationen: Mit Serpentin und Bronze wurden Ausgangsmaterialen verwendet, die Eleganz und Monumentalität in sich vereinen. Serpentin hat sich für die Verwendung angeboten, da es sich dabei um einen heimischen Stein handelt, der durch seine grüne Farbe, seine Maserung sowie auch seine Witterungsbeständigkeit besticht. Die etwa zwei Meter hohen geradlinigen Steinblöcke symbolisieren Klarheit und Kraft und stehen für den starken Glauben, der aus der Erde entspringt. Die einzelnen Kreuzwegszenen werden in Bronzereliefs dargestellt, die direkt auf dem grünen Serpentin angebracht sind. 

Die Meditationstexte auf den Serpentinquadern verfasste Altbischof Reinhold Stecher.

Kulturhistorische Führungen

in der Wallfahrtskirche Maria Schnee in Obermauern

mit Andreas Mair von Juli bis September: jeden Freitag um 17 Uhr, Dauer ca. 45 Minuten.
Treffpunkt: Wallfahrtskirche Obermauern, keine Anmeldung erforderlich.

Das Virger Weisenblasen

wurde 1990 von Fritz Joast ins Leben gerufen und in den ersten Jahren auf dem Speikboden abgehalten. Seiher kommen jedes Jahr Ende Juli zahlreiche Musikanten und Sänger zur Zupalseehütte und sorgen für ein besonderes musikalisches Bergerlebnis.

Virgen - jenseits der Zeit

Dauerausstellung in der Nationalpark-Infostelle auf dem Dorfplatz

Die Landschaft rund um den sonnigen Ort Virgen hat viele spannende Geschichten zu erzählen. Es sind Geschichten von Menschen, die die Gunst des Tales im Mantel mächtiger Berge nutzen und hier leben. Die Dauerausstellung im Ortszentrum von Virgen vermittelt diese Eindrücke und zeigt Besonderheiten aus der Vergangenheit bis in die Gegenwart.

Im Kern geht die Ausstellung der Frage nach, wer die Menschen sind,  die diese wertvolle Kulturlandschaft von der Virger Feldflur in der Tallage bis hinauf bis in die Almregion über Jahrtausende formten und heute noch pflegen. Sieben Virger Persönlichkeiten erzählen von Lebensweisen über große Zeitabschnitte seit der Talbesiedlung bis hin zur Gegenwart. Ausgewählte Schaustücke und Dokumente sind dazu greifbare Zeitzeugen. Und wer von den großformatigen Landschaftsbildern ins Staunen kommt und Lust aufs Wandern verspürt, findet in der Ausstellung gleich Tipps für Erkundungstouren zu den Natur- und kulturgeschichtlich interessantesten Plätzen in der Landschaft des Virgentales. Ein eindrucksvoller Ausflug durch das Natur- und Kulturland, zu freundlichen Menschen die es verstanden haben, am altbewährten und modernen festzuhalten. Raum und Zeit verschmelzen dadurch zu einer Einheit und verleihen dem Tal seine eigene Identität. 

Die Ausstellung ist von Mai bis Oktober täglich von 8 bis 18 Uhrgeöffnet.