Gemeinde (3)

  • Drucken

 gassisackl

Gassisackerl

Die Verschmutzung der Felder und Spazierwege durch Hundekot ist  immer noch ein schwerwiegendes Problem. Denn die Haufen sind nicht nur Ekel erregend, sondern auch gefährlich für Rinder, Pferde und Schafe. Über den Hundekot wird der Erreger „Neospora caninum“, der die Krankheit Neosporose verursacht, übertragen – ein Verursacher von Totgeburten  bzw. Verwerfungsfällen bei Rindern. Der Hund nimmt die Parasiten über das Futter auf. Die ausgeschiedenen Erreger sind sehr widerstandsfähig und können über mehrere Monate hinweg überleben und infektiös bleiben. Kühe und andere Nutztiere nehmen diese Erreger durch Gras, Heu oder über das Trinkwasser auf und bleiben ihr Leben lang infiziert. Der Erreger wird bei einer Trächtigkeit von der Kuh an das Kalb übertragen, was Tot- und Frühgeburten verursacht.

Es gibt bis dato keine Impfung oder Entwurmung gegen Neosporose Hunde sollten auf öffentlichen Spazierwegen angeleint geführt werden und keinen Zutritt zu landwirtschaftlich genutzten Flächen haben. Hinterlässt der Hund trotzdem einmal einen Haufen auf einer Wiese oder im Feld, ist der Hundebesitzer verpflichtet, den Kot mit einem entsprechenden Plastikbeutel sofort zu entfernen.

Solche „Gassi-Sackerl“ sind im Gemeindeamt Virgen und im Tourismusbüro gratis erhältlich. Es ist darauf zu achten, dass die vollen Säckchen auch wieder ordnungsgemäß zu entsorgen sind und nicht irgendwo am Straßenrand oder in Bächen landen! Die „Dog-Stationen“  in Virgen sind Sammelstellen für die vollen Kotbeutel. Dort können auch wieder leere Säckchen entnommen werden.