Sehenswürdigkeiten

1198854258

Allerheiligenkapelle Allerheiligenkapelle

Das hoch über Virgen, oberhalb vom Ortsteil Marin, im Wald versteckte Kirchlein ist der Überlieferung nach das älteste im Tal. Schenkt man der Volkssage unbedenklich Glauben, so sollen die Christen schon in der Zeit der Slawenbesiedlung in einer Höhle nahe der heutigen Kapelle ihre Gottesdienste gehalten haben, immer in Gefahr, von den heidnischen Slawen entdeckt zu werden. "Sie blieben ungestört, bis das Licht über die Finsternis siegte" und bauten "dort das Kirchlein zur Verehrung aller Heiligen Gottes aus Dankbarkeit."

Erreichbar von Virgen oder Obermauern (Parkplatz Marin). Ein markierter Weg führt durch den Wald an Kreuzwegstationen vorbei.

Burgruine Rabenstein

Burgruine Rabenstein

In bemerkenswerter Höhe auf einem steil abfallendem Hang gelegene, weitverzweigte Burganlage von großer kulturgeschichtlicher Bedeutung. In der Kapelle findet man Reste von Wandgemälden aus dem 14. Jhd. Rabenstein wurde am Ende des 12. Jhd. Erbaut, 1271 als „castrum Virge“ und 1333 als „Rabenstein“ urkundlich genannt. Für das Landschaftsbild ist die malerisch gelegene Burgruine von außerordentlichem Reiz. Der gesamte Burgberg wird von jeder Verbauung freizuhalten.


Die Kirche zu Unserer Lieben Frau Maria Schnee

Wallfahrtskirche "Maria Schnee" in Obermauern

Auf uraltem historischen Boden steht eine der kunstgeschichtlich interessantesten Kirchen Osttirols, die durch Jahrhunderte das Ziel frommer Wallfahrer war und ist.

Das spätgotische Bauwerk mit Spitzbogenfenstern hat seine heutige Gestalt in der Mitte des 15. Jahrhunderts durch Erweiterung einer kleinen frühgotischen Kirche erhalten. Die eindrucksvollen Fresken von der Leidensgeschichte Jesu malte Ende des 15. Jahrhunderts Simon von Taisten, der Hofmaler der Görzer Grafen.

Von Virgen führt der beliebte Kreuzweg direkt zur Wallfahrtskirche in Obermauern.

In den Sommermonaten finden jeden Freitag um 17.00 Uhr kostenlose Führungen in der Wallfahrtskirche statt.

Bis heute wird an diese Kirche ein Widder geopfert. Das Gelübde stammt aus dem 17. Jahrhundert, als im Tal die Pest wütete  

>> der Virger Opferwidder



Kriegerdenkmal Kriegerdenkmal

Das Kriegerdenkmal am Ortseingang von Virgen enthält die Namen von den Gefallenen beider Weltkriege. Ein bedeutender Bildhauer, der akad. Bildhauer Prof. Virgil Rainer, schuf die Plastik - 2 Soldaten in Zorn und Trauer - für die 42 Gefallenen des 1. Weltkrieges


Labyrinth am Pfarrbichl Labyrinth am Pfarrbichl

Das Virger Steinlabyrinth wurde in den Jahren 2002/03 als Gemeinschaftsprojekt von Pfarre, Gemeinde und Privatpersonen errichtet. Es ist ein klassisches, christliches Labyrinth mit der Kreuzform und 7 Umgängen. Da es sich an einem besonderen Ort handelt, der eine intensive Ausstrahlung von Ruhe und Frieden hat, findet sich in der Mitte das Friedenszeichen.


1199720054 Pfarrkirche St. Virgilius

Der schlanke gotische Turm dieser Kirche, das Wahrzeichen von Virgen, ist 72m hoch. Als Kirchenpatron gilt seit 1648 der Hl. Virgil, Bischof von Salzburg. Virgen ist eine der ältesten Pfarren Osttirols, um 1170 wird Virgen bereits als Sitz eines Pfarrers genannt. Das berühmte 34m² große Fastentuch aus dieser Kirche, auf dem die gesamte Heilsgeschichte dargestellt ist, kann man im Schloß Bruck in Lienz besichtigen.

GESCHICHTE: Der römische Taufstein und die Jahreszahl 1110, die bei einem Umbau der heutigen Pfarrkirche gefunden wurde, weisen auf ein sehr altes Gotteshaus in Virgen hin. Erstmals urkundlich erwähnt wird die einst gotische Kirche 1516, im 18. Jahrhundert wurde sie vergrößert und mit sehenswerten barocken Figuren ausgestattet. 1931 bis 1934 wurde die Kirche unter der sachkundigen Leitung von Pfarrer Burger umfassend und gelungen renoviert. Eine alte Überlieferung erzählt, dass die Pfarrkirche in "uralten Zeiten zu Gries nahe der jetzigen Brücke jenseits der Isel gestanden ist und St. Johann in den Weiden geheißen hat. Dann aber habe ein früchterlicher Bergsturz die Kirche samt der ganzen Umgebung verschüttet.


IMAG0274

Weg der Sinne

"ALPENZAUBER - Weg der Sinne"
Erster österreichischer Blindenwanderweg

"Flurgehölz-Wanderweg" - "Weg der Sinne" - ein einladender Rundwanderweg entlang von alten Hohlwegen, Trockensteinmauern, Hecken und Bäumen - ein wahres Kleinod!    
Ein Lehrwanderweg mit einer Länge von 2,5 km (ca. 2 1/2 Stunden Gehzeit) führt durch uralten bäuerlichen Kultur- und Naturraum, macht die ökologischen Feinheiten und Zusammenhänge verständlich und ermöglicht durch die Artenvielfalt von Flora und Fauna ein Erlebnis Natur pur. 

 



Wasserschaupfad Umbalfälle Wasserschaupfad Umbalfälle

Ausgangspunkt ist der Parkplatz Ströden in Prägraten am Großvenediger. Von dort führt ein Fahrweg (Kutschenfahrten möglich) zur Pebell- u. Islitzeralm. Hier erwartet den Wanderer ein grandioses Naherlebnis der felsformenden Stufenfälle der Isel, des größten Gletscherbaches auf der Südseite der Hohen Tauern. Die eindrucksvolle Rundwanderung dauert etwa 2 Stunden. Weitere Informationen
   
   

Zusätzliche Informationen